Was sind Swaps und wie funktionieren sie? (2024)

  1. Was ist ein Swap?
  2. Swaps im Überblick
  3. Wie funktioniert ein Swap?
  4. Die wichtigsten Swaps
  5. Andere Arten von Swaps
  6. Unterschied zwischen Swaps und anderen Finanzinstrumenten

Was ist ein Swap?

Ein Swap ist ein Vertrag, bei dem zwei Parteien vereinbaren, Zahlungsströmen (Cashflows) in einem bestimmten Betrag und zu bestimmten Bedingungen auszutauschen. Bei einem solchen Swap tauscht die eine Partei mit der anderen einen Vermögenswert gegen eine Verbindlichkeit. Der Begriff „Swaps“ ist ein Anglizismus für das deutsche Wort „Tausch“. Swaps sind im Grunde genommen Finanz-Swaps, die die Vereinbarung zwischen zwei Parteien zum Austausch finanzieller Verpflichtungen, wie zum Beispiel der Zahlung von Zinsen auf eine Schuld, begründet. Mit Swaps können Zahlungsströme fasst jeder Art getauscht werden.

Was ist der Zweck eines Tauschs?

Im Wesentlichen besteht der Zweck dieses Finanzinstruments darin, Vorteile hinsichtlich der Finanzierung, der Zinssätze oder der Rentabilität eines Finanzgeschäfts zu erzielen. Wie andere Finanzderivate wird der Swap häufig zum Schutz von Risiken eingesetzt. Im Allgemeinen werden Swaps von und für die individuellen Erfordernisse der beteiligten Parteien ausgemacht, sodass der Swaps-Markt nicht leicht zu standardisieren ist und als außerbörslicher Markt (OTC - over-the-counter) gilt.

Swaps im Überblick

HandelsortAußerbörslich; OTC (over-the-counter)
Allgemeine AnwendungAbdeckung zwischen großen Institutionen wie Regierungen, Großfirmen und Banken
FunktionSwap oder Austausch von finanziellen Verpflichtungen
VorteileMögliche Vorteile bestehen bei Finanzierung, Zinsen, Rentabilität und der Risikodeckung
NachteileSpekulative Strategien mit Risiken wie beispielsweise dem Ausfall oder der Insolvenz der Gegenpartei
Arten von SwapsZinsen, Währungen, Aktienindizes, Kreditausfälle und Rohstoffe

Neben Swaps gibt es verschiedene Finanzprodukte, wie beispielsweise Turbo24 oder CFDs, mit denen der Trader an den Kursbewegungen der zugrunde liegenden Märkte teilhaben können.

Wie funktioniert ein Swap?

Das Konzept eines Tausches ist ein Einfaches; Sie haben etwas, das jemand anders gern haben würde, und dieser Andere hat etwas, das Sie ebenfalls interessiert. So sind zwei Parteien gefunden, die einen Tausch vornehmen wollen. Obwohl der Tauschvorgang an sich relativ einfach klingt, kann der Swap im Finanzwesen zu einem komplexen Finanzinstrument werden. Aufgrund seiner Eigenschaften bietet ein Swap wenig oder keine Anwendung hat für den Kleinanleger. Es handelt sich insbesondere um eine Strategie, die von großen Marktteilnehmern wie Bankinstituten, Großkonzernen und Regierungen genutzt wird.

Der Zweck eines Swaps besteht darin, einen Gewinn aus den eigenen Zahlungsverpflichtungen zu erzielen, beispielsweise um die Finanzierungskosten zu senken, einen gewissen Schutz gegen den Wechselkurs zu erhalten oder das Risiko von Zinsschwankungen zu verringern.

Im nachstehenden Beispiel zeigen wir Ihnen, wie ein solch optimaler Swap stattfinden könnte. Gehen wir einmal von zwei fiktiven Unternehmen, A und B, und zwei fiktiven Banken, 1 und 2, aus. Im vereinfachten Modell eines Zins-Swaps können die zwei Unternehmen vereinbaren, ihre Zahlungsströme unter den folgenden Bedingungen zu tauschen:

  • Unternehmen A strebt einen an den festen Zinssatz gebundenen Kredit an. Aufgrund der diesbezüglich besonderen Bedingungen kann Unternehmen jedoch nur auf den von der Bank 1 vorgeschlagenen variablen Zinssatz zugreifen
  • Unternehmen B möchte eine Finanzierung mit einem variablen Zinssatz erhalten, wurde jedoch von seiner Bank 2 an einen Festzins gebunden

Beide Unternehmen sind über ihre jeweiligen Situationen unzufrieden und untersuchen verschiedene Möglichkeiten, doch an die jeweiligen Ziele zu gelangen.

Die Lösung ist ein Swap: Die Unternehmen A und B tauschen ihre Zahlungsverpflichtungen aus, also ein Zins-Swap. Unternehmen A kann Zahlungen zu einem festen Zinssatz leisten, während es von Unternehmen B einen variablen Zinssatz erhält (und umgekehrt).

Was sind Swaps und wie funktionieren sie? (1)

Die wichtigsten Swaps

Die drei wichtigsten Arten der Swaps sind Zins-Swaps, Währungs-Swaps und Kreditausfall-Swaps. Schauen wir uns die Unterschiede genauer an:

Zins-Swaps

Zins-Swaps werden meistens zur Absicherung von variablen Zinssätzen genutzt. Diese Art des Swaps ist die einfachste Art des Swaps. Zweck ist es, ein Zahlungssystem mit variablem Zinssatz in Zahlungen mit festem Zinssatz umzuwandeln - oder umgekehrt.
Beispiel für einen Zins-Swap:
Ein einfacher Swap kann verschiedene Arten von Szenarien abdecken. Gehen wir von zwei fiktiven Unternehmen aus, die versuchen, ihre Zinszahlungsverpflichtungen auszutauschen. Unternehmen A könnte versuchen, seine variable Zinszahlungsverpflichtung gegen einen festen Zinssatz einzutauschen. Im Gegensatz könnte Unternehmen B es versuchen, seine Zahlungen in einen variablen Zinssatz umzuwandeln, basierend auf der Erwartung, dass die Zinsen sinken werden.

Währungs-Swaps

Der Währungs-Swap ist ein Finanzvertrag, bei dem sich die Parteien festlegen, Zinszahlungen und Kapitalzahlungen (sogenannte Tilgungszahlungen) in ihren entsprechenden Währungen auszutauschen. Da Zahlungen in der Währung des Kontrahenten erfolgen, ist dieser Swap-Typ sowohl dem Zinssatz als auch dem Devisenmarkt ausgesetzt.

Beispiel für einen Währungs-Swap:

Das wohl bekannteste Beispiel für diese Art von Swap wurde 1981 ausgemacht, als die Weltbank eine Anleihe in US $ bejahte und dann ihre Zahlungsverpflichtungen in US $ mit dem amerikanischen Unternehmen IBM tauschte, um die Schulden des Unternehmens in Markanleihen abzudecken. Der Swap gestattete es der Weltbank, ihr Engagement in den Währungen der Schweiz und Deutschlands zu erhöhen, während IBM ihre Verpflichtungen durch diese Währungen absicherte.

Was sind Swaps und wie funktionieren sie? (2)

Kreditausfall-Swaps

Kreditausfall-Swaps, bekannt als CDS (credit default Ssaps), funktionieren anders als andere Finanz-Swaps. Aufgrund ihrer Funktionsweise werden sie oft mit einer Versicherungspolice. Einfach gesagt ist ein Kreditausfall-Swap der Risikoübergang zwischen dem Ausfall eines Vermögenswertes.

Auch hier einigen sich zwei Parteien, ein Käufer und ein Emittent. Der Käufer ist verpflichtet, dem Emittenten eine regelmäßige Zahlung zu leisten, während dieser im Gegenzug für diese Zahlungen die Erstattung von Verlusten bei Ausfall eines zugrunde liegenden Wertpapiers garantiert. Augenscheinlich dienen diese Arten von Finanzgeschäften als Absicherungsmechanismus. In Wirklichkeit tragen diese Instrumente aber auch ihr eigenes Risiko mit sich. Einer der Faktoren für die weltweite Finanzkrise von 2008 war mit Kreditausfall-Swaps verbunden, als Emittenten Hypothekenausfälle nicht mehr abdeckten.

Beispiel für einen Kreditausfall-Swap:

Nehmen wir an, dass der fiktive Pensionsfonds „ABC“ im Austausch für einen attraktiven Zinssatz (Basiswert) zu investieren beschlossen hat, indem er dem 123-Unternehmen einen beträchtlichen Betrag leiht. Um sein Risiko jedoch zu vermindern, beschließt der Pensionsfonds ABC (der Käufer), einen Kreditausfallvertrag mit einem Versicherungsunternehmen (dem Emittenten) gegen einen Bruchteil der Zinsen seiner Anlage zu eröffnen. Mit diesem Swap gelingt es dem Pensionsfonds ABC, sich gegen einen Zahlungsausfall (Zahlungsausfall) des 123-Unternehmens abzusichern, indem der Pensionsfonds die Verpflichtung zur Deckung der Verluste auf die Versicherungsgesellschaft überträgt.

Andere Arten von Swaps

Es gibt auch andere Arten von Swaps, die weniger häufig auftreten. Dennoch sind sie ebenso wichtige Finanz-Swaps.

Index-Swaps

Index-Swaps funktioniert ähnlich wie Zins-Swaps. Der Unterschied besteht darin, dass der Swap an die Wertentwicklung eines Aktienindexes gebunden ist. In Index-Swap ist, genau wie alle anderen Swaps, von den Erfordernissen und den Belangen der zwei Parteien, die den Swap eingehen, abhängig. Im Vergleich zu anderen Swaps bietet diese Art jedoch eine höhere Möglichkeit der Diversifikation. Bei dem Swap zwischen den zwei Parteien verpflichtet sich eine Partei dazu, die Renditen des vereinbarten Aktienindex zu überweisen, um im Gegenzug die entsprechenden Zahlungen nach dem variablen Zinssatz auf einen im Vertrag festgelegten Betrag und Zeitraum zu erhalten.

Rohstoff-Swaps

Ein Rohstoff-Swap ist eine Vereinbarung, bei der die Zahlungsströme an den Preis eines zugrunde liegenden Rohstoffs gebunden sind. Bei einem Rohstoff-Swap stellt eine der zwei Parteien den Höchstkurs des Basiswerts sicher und vereinbart Zahlungen auf den Festpreis während eines bestimmten Zeitraums. Im Gegenzug erhält diese Partei dann eine Reihe variabler Zahlungen, die sich am Marktpreis der Ware orientieren.

Unterschiede zwischen Swaps und anderen Finanzinstrumenten

Swaps sind Derivate, genau wie Futures, Optionen oder Optionsscheine und ihr Wert ist auch an einen zugrunde liegenden Basiswert gebunden. Die genannten Derivatprodukte unterscheiden sich jedoch in den folgenden Hinsichten von Swaps:

  • Optionen gewähren dem Besitzer das Recht, aber nicht die Pflicht, einen Vermögenswert zu einem vorab festgelegten Datum und Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Darüber hinaus werden Optionen an der Börse ausgegeben, während Swaps außerbörslich, also OTC, gehandelt werden
  • Futures sind Kontrakte, die eine Verpflichtung zum Kauf und Verkauf eines Basiswerts zu einem zukünftigen Datum und zu einem festen Preis verbuchen. Swaps hingegen sind Verträge zwischen den Parteien zum Tausch von Zahlungsströmen, nicht des zugrunde liegenden Vermögenswerts
  • Optionsscheine sind auch OTC-Derivate wie Swaps, aber der Hauptunterschied besteht darin, dass Sie bei Optionsscheinen auch nur ein Recht erwerben, aber keiner Verpflichtung unterliegen

Das könnte Sie interessieren

  • Entdecken Sie verschiedene Finanzinstrumente und warum diese Verträge eine so wichtige Rolle auf den Märkten spielen.
  • CFD-Trading: Traden Sie CFDs mit einem Weltmarktführer1
  • Turbo24-Trading: Entdecken Sie die weltweit ersten 24-Stunden-Turbo-Zertifikate mit provisionsfreiem Handel auf steigenden und fallenden Märkten

1 Größter Anbieter nach Umsatz, exklusive FX; veröffentlichter Geschäftsbericht, Juni 2020.

As an enthusiast and expert in financial instruments and derivatives, let me dive into the concepts presented in the article about swaps.

Definition of a Swap: A swap is a contract where two parties agree to exchange cash flows in a specific amount and under certain conditions. In financial terms, swaps involve the exchange of financial obligations, such as interest payments on a debt. The term "Swaps" is derived from the German word "Tausch," meaning exchange. These financial swaps allow the parties to exchange various types of cash flows.

Purpose of a Swap: The primary purpose of a swap is to gain advantages in financing, interest rates, or the profitability of a financial transaction. Swaps are often used to hedge risks, and they are customized based on the specific needs of the involved parties. The swap market is considered over-the-counter (OTC), as it is not easily standardized and caters to the individual requirements of participants, typically large institutions like banks, corporations, and governments.

Overview of Swaps:

  • Trading Venue: Over-the-counter (OTC)
  • Common Users: Large institutions such as governments, major corporations, and banks
  • Function: Exchange or swap of financial obligations
  • Benefits: Potential advantages in financing, interest rates, profitability, and risk coverage
  • Drawbacks: Speculative strategies with risks, such as counterparty default or insolvency

Types of Swaps:

  1. Interest Rate Swaps (Zins-Swaps):

    • Used to hedge variable interest rates.
    • Converts payments from a variable to a fixed interest rate or vice versa.
  2. Currency Swaps (Währungs-Swaps):

    • Involves the exchange of interest and principal payments in different currencies.
    • Subject to both interest rates and foreign exchange market movements.
  3. Credit Default Swaps (Kreditausfall-Swaps):

    • Also known as CDS, acts like insurance against the default of an asset.
    • Involves one party making regular payments to the other, guaranteeing reimbursement for losses in case of a default.

How Swaps Work: The article provides a simplified example of a interest rate swap between two fictional companies, A and B, and two fictional banks, 1 and 2. It illustrates how the companies can exchange their payment obligations to achieve their respective financing goals, showcasing the essence of a swap.

Other Types of Swaps:

  1. Index Swaps:

    • Tied to the performance of a stock index.
    • Offers higher diversification possibilities compared to other swaps.
  2. Commodity Swaps (Rohstoff-Swaps):

    • Involves payment flows tied to the price of an underlying commodity.
    • One party secures the highest price, while the other receives variable payments based on market prices.

Differences Between Swaps and Other Financial Instruments:

  • Options: Provide the right but not the obligation to buy or sell an asset at a predetermined date and price. Traded on exchanges.
  • Futures: Contracts obligating the buying and selling of an underlying asset at a future date and a fixed price. Traded on exchanges.
  • Options Warrants: Similar to swaps but differ in that they grant the right without the obligation.

In conclusion, swaps are versatile financial instruments employed by major institutions to manage risks, optimize financing, and achieve specific financial goals through the exchange of cash flows. Understanding the various types of swaps and their applications is crucial for participants in the financial markets.

Was sind Swaps und wie funktionieren sie? (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Golda Nolan II

Last Updated:

Views: 6566

Rating: 4.8 / 5 (78 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Golda Nolan II

Birthday: 1998-05-14

Address: Suite 369 9754 Roberts Pines, West Benitaburgh, NM 69180-7958

Phone: +522993866487

Job: Sales Executive

Hobby: Worldbuilding, Shopping, Quilting, Cooking, Homebrewing, Leather crafting, Pet

Introduction: My name is Golda Nolan II, I am a thoughtful, clever, cute, jolly, brave, powerful, splendid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.